Spund- und Trägerbohlwandverbau

Für die Baugrubenherstellung unter beengten Platzverhältnissen ist ein Verbau unumgänglich. Hier gibt es verschiedene Arten in Abhängigkeit von Baugrund und baustellenspezifischen Bedingungen.

Trägerbohlwände

• Einbau der Holzausfachung im Zuge der Erdarbeiten
• Anpassung an Hindernisse wie zum Beispiel kreuzende Leitungen
• Anwendung bei nahezu allen Bodenarten
• Wiedergewinnung der Bauteile

Spundwände

• Aushub sofort nach Einbringung der Bohlen auf Baugrubensohle möglich
• Bauteile wieder verwendbar
• Einsatz in nicht standfesten Böden
• Baugrubenverbau im Grundwasser oder im offenen Wasser (nahezu wasserdicht)

Geräte:

• RG 16T mit MR 105V
• RG 19T mit MR 125V
• RG 16T mit MR 145V
• ADK Tadano Faun 70to mit Freireiter MS 10

Alle Geräte sind mit einem Hochfrequenzvibrator mit variablen Moment und einer Leistung von 1050KN bis 1450KN versehen.

• Damit sind Rammgutlängen bis ca. 19,00m möglich